DialogWeb

für Raiffeisen Schweiz Genossenschaft im Auftrag von heusser.tv GmbH

Mit dem DialogPlus gipfelte die Einführung der neuen Raiffeisen-Grundstrategie in einem Event der Superlative. Mehr als 10.000 Mitarbeiter versammelten sich in Basel, um in 28 Foren die neue Grundstrategie zu diskutieren und themenbezogene Workshops abzuhalten.

Das Werkzeug der Teilnehmer und anwesenden Redakteure zur Beantwortung und Auswertung von Fragerunden sowie der Veröffentlichung von News-Beiträgen war das DialogWeb. Schon Monate vor der Veranstaltung wurden Artikel publiziert, die Interesse bei den Mitarbeitern weckten. Auch die implementierte Social Wall wurde lange vor dem Event freigeschaltet, sodass sich Mitarbeiter, neben der Möglichkeit News-Artikel zu kommentieren, auch mit eigenen Bildern und Beiträgen einbringen konnten.

Am Tag der Veranstaltung wählten sich alle Teilnehmer in das System ein, um Neuigkeiten zu verfolgen und Fragerunden zu beantworten. Auswertungen der Fragerunden wurden nach Abschluss durch anwesende Korrespondenten, die einen Live-Überblick über die eingegangenen Ergebnisse hatten, in Form von Charts und Wortwolken auf die Leinwände gebracht und in Breaking News aus dem installierten News-Room ausgewertet.

ImplementierungInformationsarchitekturKonzeptMockupsUser Flow-KonzeptionUser InterfaceUX-TestingWireframingZielgruppenanalyse

Der Dialog-Flow

Durch die Teilnahme der gesamten Raiffeisen-Belegschaft war das DialogWeb einer sehr heterogenen Gruppe zugänglich, mit Personen unterschiedlichster Altersklassen und Rahmenbedingungen. Es war wichtig zu gewährleisten, dass jeder der Teilnehmer in der Lage ist, sich problemlos im DialogWeb zu bewegen. Das clevere Navigationskonzept und eine durchdachte Informationsstruktur sorgten dafür, dass sich die User auf das Wesentliche konzentrieren konnten: die bereitgestellten Inhalte.

Die eigens für den DialogPlus ins Leben gerufene Redaktion veröffentlichte schon Monate vor dem Event Artikel zur Vorbereitung darauf. Die Teilnehmer sollten damit auf den DialogPlus vorbereitet und das DialogWeb aufmerksam gemacht werden. Am Tag des Events wurden Artikel aus dem installierten Newsroom erfasst und im DialogWeb bereitgestellt. Teilnehmer hatten die Möglichkeit Artikel zu kommentieren, was zu interessanten Diskussionen führte.

  • 350 News-
    beiträge
  • 1.391 Kommentare

Bei Gestaltung und Informationsstruktur der News-Übersicht, Kategorisierung, Artikel und Kommentare orientierte ich mich an Best-Practices großer Tageszeitungen, um den Anwendern eine gewohnte Umgebung zum Lesen der Neuigkeiten zu bieten.

Die Workshops wurden von Fragerunden begleitet, die Moderatoren mündlich und Korrespondenten dann im System freigaben. Die Antworten wurden zum allergrößten Teil über Smartphones der Teilnehmer abgegeben.

  • 21.689 Antworten aus
    Fragerunden
  • 9 Mio. Zugriffe

Die Mitarbeiter wurden auch visuell durch die Fragerunden geführt. Der Prozess wurde so simpel gestaltet, dass die Workshops reibungslos vonstatten gehen konnten.

Mehr als 50 Korrespondenten überwachten am DialogPlus die eingegangenen Antworten aus den Fragerunden. Nach Abschluss einer Fragerunde wurden die Ergebnisse geprüft und dem Moderator zur Präsentation freigegeben. Ich entwickelte einen Bereich, in dem die Korrespondenten den Fortschritt von Fragerunden in Echtzeit überwachen konnten. In der Q&A Analysis wurden Fragerunden und Einzelfragen auch zur Beantwortung freigeschaltet oder gesperrt. Die Korrespondenten durchliefen nur eine kurze Schulungsphase für alle Aufgaben am Tag des Anlasses. Nicht zuletzt deshalb war es wichtig, ein einfaches, selbsterklärendes User Interface bereitzustellen, was auch gelang: In allen 28 Foren konnten die Korrespondenten ihre Aufgaben problemlos erfüllen.

Für die Mediensteuerungssysteme, die die Ergebnisse auf die Leinwände und Bildschirme brachten, wurden die Auswertungen mit speziellen Links in hoher Auflösung bereitgestellt. Auswertungen konnten in Form von Balken- und Kreisdiagrammen oder Wortwolken ausgegeben werden.

Mit der Social Wall wurde ein Bereich implementiert, in dem Mitarbeiter eigene Beiträge posten konnten. Zusätzlich war es möglich erfasste Posts zu kommentieren und zu liken. Für die Umsetzung wählte ich eine zurückhaltende Gestaltung, die Texte und Bilder in den Vordergrund stellt. Der Kern jeder Kachel war die Botschaft des Verfassers, der sich dort verewigen wollte; vor dem Event, währenddessen und danach.

  • 1.723 Social Wall
    Posts
  • 10.143 Benutzer

Achtung!

Bitte nicht drücken, es könnte sonstwas passieren.

Sie wissen ja Bescheid

Aber wenn Sie dem Totenkopf noch einmal in die Augen sehen wollen, klicken Sie nur.

Weg damit, ich will in Ruhe lesen.

Schluss mit dem Quatsch

Aber die Runde geht an mich

Das war ein kurzer Ausflug in die Verhaltensweise eines Anwenders. Ob es nun Neugier, Trotz oder Nervenkitzel war, Sie mussten den Button drücken. Manchmal reichen aber auch unauffälligere Trigger um ein Ziel zu erreichen. Ist das nicht entzückend?

Andere Projekte

Großartige Unternehmen vertrauen in mein Know-how.